Stadtentwicklung zwischen BürgerInnenprotesten und Planung

Podiumsdiskussion und Ergebnispräsentation

 

Partizipative Planung gilt als Hoffnungsträger für die Verbesserung der Effektivität von raumbezogener Politik und die Wiederbelebung lokaler Demokratien. Trotz dieser Ansprüche lässt sich oft die Formierung von Bürgerinitiativen gegen Planungsvorhaben beobachten. Im Rahmen einer Lehrveranstaltung der TU Wien wurde die Diskussion um die Bebauung der Steinhofgründe in Wien zum Anlass genommen, um sich mit Protest, Widerstand und Umgang mit Konflikten in Planungsprozessen auseinanderzusetzen.

Die Ergebnisse aus den Arbeiten werden am 25.06.2019 im Museumsquartier präsentiert. In einer anschließenden Podiumsdiskussion diskutieren VertreterInnen aus Wissenschaft, Planung und Zivilgesellschaft über partizipative Prozesse und den Umgang mit Protest in Wien.

 

Einleitung und Begrüßung: Alexander Hamedinger (TU Wien)
Moderation: Lukas Franta (TU Wien)
Es diskutieren: Christine Muchsel / DI Wolfgang Veit (Bürgerinitiative Steinhof Gestalten), Wencke Hertzsch (Planungsdirektion, Stadt Wien), Cornelia Dlabaja (Uni Wien), Andrea Mann (Planungsbüro di_mann)

 

Wann?  25.06.2019, 17.00 bis 19.00

Wo?  Museumsquartier – Raum D, Museumsplatz 1, 1070 Wien